Bullet Journal | Trend oder Methode?

Gedanken, Erlebnisse oder Ideen aufschreiben, Gesehenes in Zeichnungen festzuhalten oder Gedachtes auf Papier eine Form zu geben: Mit Notizbüchern zu arbeiten ist ja an sich wirklich nichts Neues. Dafür wurden sie eigentlich irgendwann auch mal erfunden. Fester Einband, robust, gutes Papier, im Format handlich um gut transportabel zu sein, so sah ein gutes Notizbuch schon immer aus.

Die Frage: Wie organisiere ich meinen Tag mit all seinen Terminen, mit den diversen Aufgaben und Projekten am besten ohne ein digitales tool? beschäftigte den amerikanischen Designer Ryder Carroll so sehr, daß er sich das erste „Bullet Journal“ gestaltete. Eigentlich wollte er nur für sich selbst ein System entwickeln um seine Projekte zu planen und zu organisieren. Sein System des „bullet journaling“ fand aber recht rasch ein große Fangemeinde weltweit. Das Bestechende daran ist, daß jeder Nutzer ein ganz eigenes und individuelles System des „bullet journaling“ entwickelt. Carroll selbst gibt in einem kleinen Video eine Art „Grundanleitung“:

Leuchtturm1917, der Notizbuchhersteller aus Geesthacht in Zusammenarbeit mit Ryder Carroll eine Sonderedition veröffentlicht und bietet damit das weltweit einzige Notizbuch an, das speziell für das bullet journaling gestaltet wurde.

Innen finden sich 240 numerierte Seiten mit Punktraster (dotted), das sich ideal fürs bullet journaling eignet. Dazu kommt eine Anleitung zum bulett journaling und eine Gliederung zur erfolgreichen Anwendung. Gleich drei Lesezeichen und vier Seiten „future log“ prädestinieren das „Bullet Journal“ von Leuchtturm1917 für den Einstieg in dieses bestechende analoge System der Organisation.

Wenn man nun mit dem bullet journaling beginnt ist es schon erst mal recht hilfreich, die grundlegenden Infos im buch selbst zu finden. Eine kleine Anleitung wie oben führt ganz gut in das System ein, aber was man dann selbst braucht, wie man denkt und plant, dies ergibt sich im Tun. Ideen und Anregungen findet man im Netz natürlich zu allererst auf bulletjournal.com.

Es gibt aber natürlich noch viele andere blogs und webseiten, auf denen man sich Ideen holen kann oder sieht, wie es andere machen:

*editionf

*flcty

Wer nun aber vorhat ein Bullet Journal von Leuchtturm1917 zu füllen mit seinen besten Ideen, wer seine wichtigsten Projekte – ob privat oder beruflich – in einem Notizbuch strukturieren will oder seine Gegenwart und Zukunft organisiert, in dessen Bullet Journal wird sich ein höchst individueller und persönlicher Schatz an Informationen ansammeln. Was also liegt näher als dem neuen Bullet Journal bei meinnotizbuch.de auch ein höchst individuelles Äußeres zu geben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.